+++   Bauerntheater mit dem Theaterkreis Großbockedra  +++     
     +++   Faschings-Gala zur Eröffnung der 60. Session  +++     
     +++   Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag  +++     
     +++   Die "Krabbelgruppe 1" trifft sich  +++     
     +++   Singenachmittag  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Keine Papierhandtücher in die blaue Tonne

Stadtroda, den 09.01.2017

Keine Papierhandtücher in die blaue Tonne

 

Aus gegebenen Anlass weist der Dienstleistungsbetrieb Saale-Holzland-Kreis/ Bereich Abfallwirtschaft nochmals darauf hin, dass benutzte Papierhandtücher, Papiertaschentücher und Servietten nicht in die blaue Tonne sondern in die Restmülltonne gehören. Hierbei handelt es sich um Hygieneartikel, die nicht dem Altpapier zuzuordnen sind sondern über den Restmüll entsorgt werden.

Ein weiteres Problem stellt die immer größer werdende Menge an Kartonagen dar, die an den Entsorgungstagen neben den blauen Tonnen bereitgestellt werden. Hierzu ist zu bemerken, dass die Entsorgung von Papier, Pappe sowie Kartonagen aus privaten Haushalten und Gewerbebetrieben im SHK in der Regel entsprechend § 18(2) der geltenden Abfallwirtschaftssatzung (AbfWS) vom 07.01.2010 in den dafür vorgesehenen Sammelbehältnissen in den Größen von 120 l, 240 l und 1.100 l erfolgt. Das heißt, dass Papierabfälle, dazu gehören auch Kartonagen, so in die Müllgefäße zu verbringen sind, dass ähnlich wie bei der Restmülltonne der Deckel geschlossen ist. Ein Zerkleinern der Kartonagen ist mitunter unumgänglich. Sollte am Abfuhrtag die Tonne so überfüllt sein, dass größere Kartonagen nicht mehr in das Müllgefäß passen, so kann das Entsorgungsunternehmen aus Kulanz auch gebündelte Kartonagen, die neben oder hinter der Tonne abgestellt werden können, zu Entsorgung mitnehmen. Dies sollte jedoch nicht die Regel sein, sondern nur in Ausnahmefällen erfolgen.

 

 

Kunze

Werkleiter